Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Tapfheim  |  E-Mail: gemeinde@tapfheim.de  |  Online: http://www.tapfheim.de

Tapfheim, 23.05.2016

"Ungarische Familie" sammelt illegal

In den letzten Tagen sind wieder Wurfzettel in den Briefkästen der Gemeinde Tapfheim aufgetaucht, mit denen die Bürger gebeten werden, die Sammlung einer "ungarischen Familie" zu unterstützen.

Der Aufruf ist in mangelhaftem Deutsch verfasst und listet von Altkleidern bis Elektroschrott verschiedene Gegenstände auf, die gesammelt werden sollen. Der Tag und Zeitraum der Sammlung ist angegeben (in diesem Fall der 24.05.). Ein konkreter Hinweis auf den Veranstalter ist dagegen nicht zu finden.

Eine derartige Sammlung ist nach dem geltenden Abfallrecht anzeigepflichtig. Das Landratsamt überprüft im Anzeigeverfahren unter anderem die Zuverlässigkeit des Sammlers sowie die vorgesehenen Verwertungswege. Für die regelmäßig stattfindenden Sammlungen der "ungarischen Familie" wurde eine derartige Anzeige nie vorgelegt. Die Verwertungswege der eingesammelten Abfälle bleiben im Dunkeln. So ist zu befürchten, dass nur gewinnbringende Gegenstände tatsächlich verwertet werden und wertlose Abfälle dagegen stehengelassen oder schlimmstenfalls in der Landschaft entsorgt werden. Ein Vorgehen gegen die illegalen Sammlungen gestaltet sich schwierig, da die Verantwortlichen regelmäßig nicht in Erfahrung gebracht werden können. Nur wenn Sammler auf frischer Tat ertappt werden, kann durch die Polizei direkt vor Ort ein Bußgeld erhoben werden.

Des Weiteren bestehen für bestimmte, als gefährlich eingestufte Abfälle (z.B. Altfahrzeuge, Elektroaltgeräte usw.) Überlassungspflichten. Diese Abfälle dürfen nur an dafür zugelassene Einrichtungen zur Entsorgung abgegeben werden, um eine ordnungsgemäße und schadlose Entsorgung zu gewährleisten. Verstöße gegen diese Überlassungspflicht können mit Bußgeld geahndet werden.

Wir empfehlen deshalb den Bürgerinnen und Bürger für die Entsorgung der auf den Wurfzetteln genannten Materialien die Sammeleinrichtungen des AWV Nordschwaben (insbesondere die Recyclinghöfe in Donaumünster und Auchsesheim) in Anspruch zu nehmen. Für Alttextilien und -schuhe eignen sich neben zugelassenen gewerblichen Sammlungen auch die Sammlungen ortsansässiger Vereine und caritativer Organisationen.

Hinweise und Rückfragen nimmt das Landratsamt (Tel. 0906 740, E-Mail immissionsschutz@lra-donau-ries.de) entgegen.

drucken nach oben