Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Tapfheim  |  E-Mail: gemeinde@tapfheim.de  |  Online: http://www.tapfheim.de

Tapfheim, 23.03.2016

Hoigarta 2016

Passend zum Frühlingsbeginn durften sich die Senioren der Gemeinde Tapfheim auf ihren beliebten „Hoigarta“ freuen. Bürgermeister Karl Malz lud wieder zu einem unterhaltsamen und lustigen Nachmittag ins Gasthaus Adler ein und zahlreiche Besucher, erfreulicherweise auch einige „Jungsenioren“, waren seiner Einladung gefolgt.

 

Wie immer übernahm die Danz’l Musi der Vereinigten Musikkapelle mit ihrem Vorstand Theo Keller den musikalischen Auftakt. Nach einer launigen Begrüßung durch den Gastgeber ging es gleich schwungvoll mit dem „Weiß-Blau-Marsch“, der „Musikantenpolka“ und einem „Boarischen“ weiter.

 

Auf vielfachen Wunsch durfte auch heuer das heimische Duo Max Mayershofer & Uli Wisskirchen nicht fehlen. Schließlich singen und kommunizieren sie ja genau im selben Dialekt wie das Publikum. So stellten sie auch gleich fest „Auf, bei os goht’s wieder rond“ und „Heit isch doch a scheaner Dag“. Wie immer stammen die Texte aus der kreativen Feder von Max, während Uli eher der Spezialist für den Eigenbau der Instrumente ist.

 

Zum ersten Mal zu Gast war Liselotte Löw aus Ebermergen und hatte „Versla ganz flotte von der Lotte“ dabei. Mit ihren Mundartgedichten „quer durchs Leben“ hatte sie mit  „Muadr’s Rockzipfel“, „’D Onderhosa“ oder gar „A Muckaschiss“ die Lacher auf ihrer Seite.

 

Ebenfalls Premiere an diesem Sonntag hatte Fritz Hubel mit seinem Akkordeon, ein richtiger Allrounder, der es versteht den ganzen Saal zum Mitsingen zu animieren. Begleitet wurde er von Anneliese Nitsche auf der „Steirischen“  und mit Siggi Vogt auf der Gitarre war das Trio perfekt. Sie begeisterten mit dem „Hochkreuther Marsch“ und zum „Böhmerwaldlied“, „Ich weiß, was dir fehlt“ oder „Fliege mit mir in den Himmel hinein“ wurden sie vom großen Hoigarta-Chor stimmgewaltig begleitet.

 

Zwischendurch war natürlich Gelegenheit für die nachbarschaftlichen Gespräche bei Kaffee und Kuchen. Als kleine Zugabe gab es von Uli  & Max noch zwei Stücke auf Drehleier und Dudelsack. Mit „Kein schöner Land“ und „Nehmt Abschied Brüder“ neigte sich ein harmonischer Nachmittag zu Ende. Sowohl für Sänger und Musikanten als auch für das gut gelaunte Publikum, welches die Akteure mit reichlich Applaus für die gelungene Unterhaltung belohnte, verflogen die Stunden wie im Flug.

 

Da versteht es sich von selbst, dass Bürgermeister Karl Malz versprechen musste, dass es auch 2017 wieder einen „Hoigarta“ geben wird!

 

Hoigarta 2016

 

drucken nach oben